• Eigene Texte,  Lyrik

    Fensters Seele

    Stille kreischt durch die Wälder.Aufruh‘ schläft munter in mir drin.Bewachend träumt der Erker.Findend suche ich nach dem Sinn. Hüpfend steht das schwarze Herz.In meiner Hauses Ängstlichkeit.Fallend blüht das Blatt im März.Ich brauche dich du Seligkeit. Sprießend stirbt die Blütenpracht.Blicke schließen…

  • Lyrik

    Farb Los

    Der Blick in den Himmel. Rabenschwarz. Schwarz Raben schimmern blau am Himmel. Der Blick auf die Erde. Himmelblau. Blaue Himmel liegen rot auf Erden. Der Blick in den Graben. Blutrot. Rotes Blut fließt gelb im Graben. Der Blick in die…

  • Lyrik

    Blatt für Blatt

    Blatt für Blatt schlag ich die Seite meines Buches um. Blatt für Blatt fällt die rote Natur auf den Asphalt. Halte still. Bleibe bei mir. Geh nicht von mir. Stehe still. Die Zeit läuft an uns vorbei. Streift den Arm…

  • Lyrik

    Träume

    Manchmal wünscht ich mir Ich wäre bei dir. Nicht in voller Einsamkeit Sondern wir in Zweisamkeit. Mein Herz scheint wie leer gefegt Den ganzen Tag kaum erregt. Meine Augen sind gläsern Doch läuft keine Träne von meinen Gesichtern. Seelen ruhig…

  • Lyrik

    Parallelität

    Du sagstest geh Und ich stand. Du sagtest steh Und ich ging. Heute geh ich Morgen steh ich Übermorgen laufe ich Aber nicht zu dir. Ich sagte steh Und du gingst. Ich sagte geh Und du standst. Heute stehst du…

  • Lyrik

    Seelen Blick

    Es gibt kein wonach der Mensch geht. Es gibt kein wonach der Mensch steht. Gesucht wird viel, Gefunden wird nichts, Jedoch will dieses Gedicht Darauf hinaus nicht. Ich bin kein Tag Mensch. Wenn die Sonne scheint, Herrscht in mir der…

  • Lyrik

    Das Licht des Herbstes

    Das Licht des Herbstes. Die Sonne spendet nur noch wenig Wärme. Im Schatten ist es kühl, Doch ich fühle mich wohlig warm. Hier kann ich frei atmen. Hier bin ich daheim. Unter meinen Füßen knistern die Blätter: Das letzte Aufatmen der…