• Eigene Texte,  Impressionen

    Schine

    meine würmer sind überfordert. STOPPT DEN WAHNSINN! 10.11.2018. 11:53 Uhr auf der welt? nordhalbkugel. europa. deutschland. „JAPANER FLIEGT ALS ERSTER WELTRAUMTOURIST ZUM MOND“ eigentlich habe ich lust an den kühlschrank zu gehen. meine würmchen brauchen nahrung. energie. kratz. kratz. ich…

  • Eigene Texte,  Lyrik

    Fensters Seele

    Stille kreischt durch die Wälder.Aufruh‘ schläft munter in mir drin.Bewachend träumt der Erker.Findend suche ich nach dem Sinn. Hüpfend steht das schwarze Herz.In meiner Hauses Ängstlichkeit.Fallend blüht das Blatt im März.Ich brauche dich du Seligkeit. Sprießend stirbt die Blütenpracht.Blicke schließen…

  • Lyrik

    Farb Los

    Der Blick in den Himmel. Rabenschwarz. Schwarz Raben schimmern blau am Himmel. Der Blick auf die Erde. Himmelblau. Blaue Himmel liegen rot auf Erden. Der Blick in den Graben. Blutrot. Rotes Blut fließt gelb im Graben. Der Blick in die…

  • Impressionen

    Mein Schweigen

    Ein kleines Rotkehlchen setzte sich neben mich und wünschte mir einen guten Morgen. Ich streckte zur Begrüßung vorsichtig meine Hand nach ihm aus, da ich das rote Federkleid streicheln wollte. Es zuckte zusammen und flog davon. Am nächsten Morgen saß…

  • Lyrik

    Blatt für Blatt

    Blatt für Blatt schlag ich die Seite meines Buches um. Blatt für Blatt fällt die rote Natur auf den Asphalt. Halte still. Bleibe bei mir. Geh nicht von mir. Stehe still. Die Zeit läuft an uns vorbei. Streift den Arm…

  • Kurzgeschichten

    Der Stern in meinem Seelenhimmel

    Es lebten vor langer Zeit ein Junge und ein Mädchen. Beide waren glücklich und liebten das Leben. Der Junge traf sich gerne mit seinen Freunden und sie spielten zusammen Fußball. Auch das Mädchen hatte viele Freundinnen. Sie spielten Puppen oder…

  • Lyrik

    Träume

    Manchmal wünscht ich mir Ich wäre bei dir. Nicht in voller Einsamkeit Sondern wir in Zweisamkeit. Mein Herz scheint wie leer gefegt Den ganzen Tag kaum erregt. Meine Augen sind gläsern Doch läuft keine Träne von meinen Gesichtern. Seelen ruhig…

  • Lyrik

    Parallelität

    Du sagstest geh Und ich stand. Du sagtest steh Und ich ging. Heute geh ich Morgen steh ich Übermorgen laufe ich Aber nicht zu dir. Ich sagte steh Und du gingst. Ich sagte geh Und du standst. Heute stehst du…

  • Impressionen

    Stufe für Stufe

    Stufe für Stufe steigen wir die steinerne Treppe hinauf. Wir heben erst das linke und anschließend das rechte Bein. Sachte betten wir unsere Füße auf die harte, kalte Stufe und verlagern gleichmäßig unser Gewicht, blicken nach oben und steigen weiter,…

  • Kurzgeschichten

    Augen Blick

    Wenn wir einen Menschen betrachten, was sehen wir? Wir sehen Füße, Beine, einen Oberkörper mit zwei Armen und zwei Händen, einen Hals und darauf einen Kopf. Dies sind die Merkmale eines gesunden Menschen. Doch wir betrachten den Menschen weiter. Welche…