Buchrezensionen,  Roman

Vater Unser – Angela Lehner

Nachdem Eva Gruber behauptet eine Kindergartenklasse erschossen zu haben, bringt die Polizei sie in ein Wiener Spital, in dem auch bereits ihr Bruder Bernhard untergebracht ist. Hier nimmt sie bereitwillig an Therapiesitzungen teil und erzählt ihrem Psychiater Doktor Korb, wie ihr früheres Leben in Kärnten, die streng katholische Erziehung sie zu ihm geführt hat. Schnell wird dem Leser bewusst, dass er durch Evas manipulative Art in eine Unmenge an Lügen und Fantasievorstellungen gezogen wird. Was ist wahr? Was ist gelogen? Dies sind Fragen, die einen bis zur letzten Seite begleiten.

Von Anbeginn an taucht man in die Kulisse einer Komödie – ich nehme mir die Freiheit und betitle diesen Roman als solche. Mit viel österreichischem Witz und Humor zieht Angela Lehner den Leser in ihren Bann. Doch was möchte ich damit zum Ausdruck bringen? In einigen Passagen sind die verschiedenen Dialekte ein Thema. Sie zeigen wer du bist. Die Kirche und ihre prüde Art wird gegen das Tabuthema Sexualität gestellt. Auf der einen Seite gliedert sich der Roman in drei Teile, in Der Vater, Der Sohn und Der heilige Geist, und auf der anderen werden Unterkapitel beispielsweise ganz schlicht und einfach Ficken genannt. Gegensätze, die skurriler nicht sein könnten, doch genau das zeichnet den Roman aus. Dem prüden Psychiater sitzt plötzlich eine nackte Eva gegenüber, die ihn in Verlegenheit bringt, die wiederum nur selbstbewusst erscheinen möchte. Des Weiteren thematisiert sie in einer Sitzung offen die sexuelle Anziehungskraft zwischen sich selbst und Korb. Sie macht vor nichts Halt, sagt gerade heraus was sie denkt und das macht sie wahrscheinlich auch, auf eine etwas konfuse Art, sympathisch. Daher wird es aber auch, von Seite zu Seite, immer schwieriger die Wahrheit zu erkennen, da man ihr zu jeder Zeit Glauben schenken möchte.

Auf der einen Seite ist die Mutter tot, auf der anderen nimmt sie an einer Gruppentherapiesitzung teil. Au der einen Seite möchte Eva ihren Vater ermorden, auf der anderen war sie bei ihm schon auf der Beerdigung. Man ist verwirrt, doch fühlt sich durch die fortlaufende Komik bestens unterhalten.

Mir hat der Roman viel Spaß bereitet. Häufig wurde mein Lesen mit einem Lachen begleitet, da ich den österreichischen lustigen Scharm sehr schätze. Bitter, süßer Humor.

Am Ende hätte ich mir vielleicht einen Bruch in Evas Charakter gewünscht, sodass man als Leser nicht komplett ahnungslos zurückgelassen wird. Die Frage, was denn nun die Wahrheit ist, beschäftigt mich immer noch, aber wahrscheinlich war das genau Angela Lehners Ziel.

Wer nach guter, humorvoller Unterhaltung sucht, ist hiermit hervorragend ausgestattet.

Titel: Vater Unser
Autor: Angela Lehner
Verlag: Hanser Berlin
ISBN: 978 3 446 26259 1
Erscheinungsjahr: Februar 2019
Format: Hardcover mit Schutzumschlag, 288 Seiten
Preis: 22 €

Erhältlich unter Amazon und Thalia.

Ich möchte mich recht herzlich bei Hanser Berlin und Hanser Literaturverlage bedanken, die mir Vater Unser als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Angela Lehners “Komödie” bereitete mir ein paar überaus humorvolle Stunden. Danke!