Buchrezensionen,  Klassiker

Tauben im Gras – Wolfgang Koeppen

Literatur ist Kunst. Diese These wird in diesem Roman von Wolfgang Koeppen bestätigt. Weder Kapitel noch Überschriften teilen die einzelnen Passagen voneinander, so dass am Anfang große Verwirrung entstehen kann. Von Seite zu Seite wird einem jedoch bewusst, welch ein Meisterwerk man dort in den Händen hält. Mit viel Liebe zum Wort erschafft Koeppen eine Welt, die das tatsächliche Leben kunstvoll widerspiegelt:

Man sieht Menschen, man begegnet ihnen immer wieder und doch nimmt man sie nicht wahr, weil man mit sich selbst am meisten beschäftigt ist. Wir sehen nicht was die Menschen in ihrem Leben tun, warum sie eine Narbe im Gesicht haben oder traurig über die Straße gehen. Wir sehen nur das Äußere und das Innere bleibt dabei verborgen.

Koeppen zeigt, unter vielen anderen Aspekten, dass neben der eigenen Geschichte noch viele weitere verlaufen, die sich manchmal kreuzen.

Marcel Reich-Ranicki formulierte wunderbar treffend:

“Wer diesen Roman nicht gelesen hat, der sollte nicht glauben, er kenne die deutsche Literatur nach 1945.”

Ergo: Wer Tauben im Gras noch nicht gelesen hat, sollte es unbedingt nachholen.

Titel: Tauben im Gras
Autor: Wolfgang Koeppen
Verlag: Suhrkamp Verlag 
ISBN: 978 3 518 37101 5
Erscheinungsjahr: Januar 1974
Format: Taschenbuch, 228 Seiten
Preis: 8 €

Erhältlich unter Amazon und Thalia.