Biografie,  Buchrezensionen

Schwarze Magnolie – Hyeonseo Lee

Ich muss gestehen, dass ich meist um Biografien einen großen Bogen mache, wenn ich einen Buchladen betrete. Schon vom weiten blicken erfolgreiche Geschäftsmänner, die mit einem die Erfolgsgeschichte teilen möchten, oder Frauen, die bisher unterdrückt wurden, aber nun endlich den Mut gefasst haben, aufzustehen und für die Gleichberechtigung zu kämpfen, einen an. Meist sind große Köpfe auf dem Cover gedruckt. Ein breites Grinsen oder ein ernster Blick liegt auf dem Gesicht. Es wird einem vermittelt, dass das Leben aus purer Freude besteht oder aber eine große Qual ist. Jede dieser Geschichten mag erzählenswert sein, doch ich finde es manchmal erschreckend welche Biografien dann auch tatsächlich gedruckt und einen Platz im Regal bekommen. Nun, ich schweife wieder ab, denn meine eigentliche Intension mit diesem Beitrag ist eine andere: Eines Tages betrat ich einen Buchladen, ging zielstrebig auf die Romane zu, als ich aus dem Augenwinkel diese schöne Frau wahrnahm. Ich zögerte, doch wagte dann doch den Gang zu den Biografien, die mich meist wegen der sachlichen, schnörkellosen Schrift abschrecken. Die Frau auf dem Cover gewann mein Interesse, ich wollte ihre Geschichte hören. Ich wollte wissen, wie sie es schaffte aus Nordkorea zu fliehen. Noch am selben Tag fing ich an zu lesen und tauchte in eine für mich sehr fremde Welt ein.

Mit viel Liebe zum Detail beschreibt Hyeonseo Lee zusammen mit David John ein Leben voller Angst, Trauer und einem Wunsch nach Besserung, der sich nach einem harten Kampf für sie und ihre Familie erfüllt. Meine Vorurteile gegenüber Biografien wurden zerstört, sodass ich in den darauffolgenden Jahren gelegentlich noch welche kaufte. Manchmal wurde ich enttäuscht, doch manchmal überwältigte mich ein Leben so sehr, wie das von Lee.

Ich schöpfte sehr viel aus diesem Buch und kann es daher jedem ans Herz legen, der sich mit dem Regime Kims auseinandersetzen möchte. Ein Leben, das fesselt und einem Mut gibt für sein eigenes aufzustehen. Es existieren so viele Menschen, die ihr Leben lang schweigen und alles über sich ergehen lassen. Schweigen ist in manchen Punkten wertvoll, doch wenn es um die eigenen Rechte geht, sollte man sich zu Wort melden.

Titel: Schwarze Magnolie
Autor: Hyeonseo Lee mit David John
Übersetzer: Elisabeth Schmalen, Merle Taeger, Katharina Uhlig
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978 3 453 20075 3
Erscheinungsjahr: Juli 2015
Format: Gebunden mit Schutzumschlag, 416 Seiten
Preis: 19,99 €

Erhältlich unter Amazon und Thalia.